Dagmar Dark als PantomiminIm ersten Teil aus “Die Entwicklung der Pantomime in der ehemaligen DDR” von Nadja Rothenburger & Selina Senti, 2010, ging es um die Einführung in die “Szene” und Gruppen. Dort finden sich auch alle DarstellerInnen einzeln aufgelistet. Nun in der 7. Biografie stellen wir Dagmar Dark vor.


Dagmar Dark (Dagmar Ringstorff)

Eckdaten

Verheiratet mit Harald Ringstorff, Ausbildung zur Technischen Zeichnerin

Ausbildung/Werdegang

1965/66 Dresdner Mimenbühne (bei Jochen Heilmann)

1966 „Theater ohne Worte“, Dresden (gegründet von Gerd Glanze)

1968-1971 Engagement am Volkstheater Rostock

Gründung des ersten professionellen Pantomime-Theaters der DDR

1971-1973 Engagement an der Städtischen Bühnen Leipzig

1971-1973 Künstlerische Leiterin der gehörlosen Amateur-Pantomimen, Leipzig

1975- 1991 Externe Lehrkraft für Pantomime an der Schauspielschule (spätere Hochschule für Musik und Theater Rostock)

1976 Gründung der Amateur-Pantomimegruppe beim Stadtkabinett für Kulturarbeit

1978 Erste Versuche in Clownerie (angeregt durch Clown Dimitri)

1995 Mitwirkung im „Freien Theater Studio e.V.“ im TIK Schwerin

Neugründung Amateur-Pantomime-Ensemble im TIK

Einflüsse/Lehrerinnen

Marcel Marceau, Clown Dimitri

Zusammenarbeit

Gerd Glanze

1967 Mitglied im Ensemble Theater ohne Worte in Dresden (Gerd Glanze, Jürgen Just)

1968-71 Theater ohne Worte am Volkstheater Rostock (Gerd Glanze, Jürgen Just, 1969 Joachim Lemke)

Eigenes Werk

 

„Eulenspiegeleien“ (mit Lu Ptok, dann Christiane Lantzke)

1979,  „Dag und Dagobert“ (mit Gerd Klotzek)

1980,  „Clown Dag spielt Zirkus“

„Clown Dag macht Spaß“ (mit André Kuchenbecker)

„Spielplatz der Phantasie“

„Zwischen Lachen und Weinen“

2004,  „Land und Meer“ (mit Manfred Kubowky)

– Repertoire: Mein Handwerk, Zugvogel, Der Schmetterling, Welt unter Wasser, Lachen und Weinen, Lebensstationen, Marionette, Sysiphos, Auf der Brücke über den Abgrund, Die Träumerin, Der steile Aufstieg, Arbeitsrythmus, Das Wiedersehen, Isolation, Trennung, Skulpturen, Erlösung, Krieg, Russische Bettlerin, Die fromme Helene, Rendezvous, Der Bettler, Unsere Kinder…, Der böse Geist in der Flasche, Nikotin, Die lieben Kleinen, Die grandiose Idee, Der Fensterputzerlehrling, Bewegungsillusionen, Die kleinste Maske der Welt, Luftballons, MV tut gut, Das Pferd, Das Baby, Kraftathlet, Ski Heil!

Inszenierungen (als Darstellerin)

„Zauber der Illusion“

„Querschnitt“

„Wem der Hut passt“

„Blick in den Spiegel“

(Regie jeweils G. Glanze)