Ein Filmklassiker, in dem Pantomime eine wichtige Rolle spielt, ist zweifelsohne Marcel Carnés „Kinder des Olymps“.

Ich habe mir den zweigeteilten Film mit knapp drei Stunden Spiellänge zwischen den Weihnachtsfeiertagen zu Gemüte geführt. Gedreht wurde der französische Streifen zwischen 1943 bis 1945 nach einem Roman des tschechischen Schriftstellers František Kožík.

Durch die Zensur der deutschen Besatzungsmacht durften nur Spielfilme von 90 Minuten Länge produziert werden. Deswegen besteht „Kindes des Olymp“ aus den beiden Teilen „Le boulevard du Crime“ und „L’homme blanc“, um diese Vorgabe zu umgehen.

Handlung


Die Liebesgeschichte dreht sich um die schöne Garance und ihre Beziehung zu vier Männern. Garance verlässt ihren Liebhaber, den Gauner Lacenaire. Sie trifft auf der Straße den Pantomimen Baptiste Deburau, der sie vor der Anschuldigung eines Diebstahls bewahrt und sich im Anschluss in sie verliebt und immer lieben wird.

Auch wenn sie seine Liebe erwidert schafft es Babtiste nicht, die nötigen Schritte einzuleiten, um eine Liebesbeziehung entstehen zu lassen. Das freut den aufgeblasenen Schauspieler Frederik, der Garance erfolgreich umgarnt. Später verlässt sie mit dem Grafen Eduard die Stadt, der sie nach einer falschen Anschuldigung beschützt hat.

Jahre später ist Babtiste berühmt und mit der Tochter des Theaterbesitzers verheiratet. Garance kommt wieder nach Paris und will Babtiste wiedersehen…

Fazit

Die Kinder des Olymps ist ein hochgelobter Klassiker in dem bekannte Pantomimen wie Étienne Decroux und Jean-Louis Barrault mitspielen. Der Film zeigt eine große Liebesgeschichte, die natürlich nach heutigen Filmmaßstäben zu lang ist. Die Sprache und verwendeten Liebesbekundungen sind sehr überschwänglich, teilweise Schwülstig und lassen nur vermuten, ob Frauen damals auf diese Weise erfolgreich verführt wurden. Mit dem Hintergrund, dass die Handlung 1827 beginnt und im künstlerischem Umfeld von Paris spielt, wird der verwendete Stil verständlich.

Die Filmmusik ist gut gewählt und verleiht den Szenen eine stimmige Note. Die DVD enthält die ungekürzte Fassung bei dem das restaurierte Master verwendet wurde, dass auch schon bei der US-Criterion-Collection benutzt wurde. Freunde des Klassikers können „Kinder des Olymp“ bequem bei Amazon bestellen.

Weitere interessante Artikel:

Pantomime Spiele und Begriffe. Was in der 3. Klasse Spass gemacht hat, ist immer noch lustig

Stirb langsam im Buero! Mime in der Firma

Mimen Walk Act “Maschinenmenschen” beim Busker- und Strassenkunstfestival “Street Show” Bangkok