Je nachdem welchem Autor man glaubt, macht das Non-Verbale einen Anteil 50 bis 95 Prozent unserer Kommunikation aus. Sicher ist, dass Körpersprache und Mimik ein wichtiger Bestandteil unseres Lebens ist. Ohne, dass wir es jemals bewusst gelernt haben, erkennen wir in welchem emotionalen Zustand unser Gegenüber ist. Wie wir Situationen einschätzen ist wichtig, um unsere eigenen Ziele durchzusetzen. So ist es beispielsweise nicht geschickt, nach einer Gehaltserhöhung zu fragen, wenn der Chef gerade sauer ist.

Das Gesicht spricht Bände. Es ist faszinierend, dass jeder Mensch – egal ob mitten aus dem Urwald oder aus Berlin – die gleiche grundlegende Mimik aufzeigt. Paul Ekman beschreibt in seinem Buch “Unmasking the face”, welche Emotionen es zu unterscheiden gilt und wie man diese auf dem Gesicht ablesen kann:

Überraschung

Jeder kennt es: auf einmal fällt das Marmeladeglas aus dem Kühlschrank, obwohl man ihn nur aufgemacht hat. Innerhalb von Bruchteilen einer Sekunde, zeigt sich die Überraschung auf dem Gesicht. Die Augenbrauen heben sich, Falten legen sich über die gesamte Stirn und die Augenlieder sind weit aufgeschlagen. Zu allem Überfluss fliegt noch eine Fliege in den geöffneten Mund. Genauso schnell wie sie gekommen ist, wechselt die Überraschung in eine andere Emotion. Entweder Ärger über den Mitbewohner oder Freude, da es sowieso die alte Wasabi-Marmelade von Tante Ökoheimer war.

Angst

Der Marmeladenfleck ist entfernt und es geht in den Vergnügungspark. Ab auf die Achterbahn. Auf dem Weg nach oben, spannt sich der Körper langsam an und der Geist fürchtet sich vor dem Unheil was da kommen mag. Die Augenbrauen sind nach oben und zusammengezogen. Falten zeigen sich in der Mitte der Stirn. Das untere Augenlied ist nach oben gezogen und die Lippen sind angespannt oder zurückgezogen. Der Zenit ist erreicht und es geht abwärts.

Freude

Auf dem Weg nach unten wird die Gondel immer schneller. Die Angst wandelt sich in Freude und jede Kurve wird zum Erlebnis. Die Mundwinkel sind nach hinten und oben gezogen. Lachfalten zeigen sich neben den Augen und eine Furche zieht sich vom Nasenrücken zu den Mundwinkeln. Auch wenn die Backen noch zusammengekniffen sind, die Wangen sind nach oben gezogen. Endlich wieder festen Boden unter den Füßen. Durchatmen.

Ekel

Noch vollkommen berauscht, geht es auf zur nächsten Attraktion. Auf dem Weg, schafft es eine Taube genau zu Zielen. Treffer. Die Taube entlädt sich genau auf die Stirn. Es riecht ekelerregend. Nachdem die Überraschung abgeklungen ist, wechselt das Gesicht in den Modus Ekel: Die Oberlippe ist nach oben und die Unterlippe gegen die Oberlippe gezogen. Die Nase schlägt heftige Falten und die Wangen sind angehoben. Die Augenbrauen sind abgesenkt und Linien bilden sich unterhalb der Augen. Jetzt aber schnell zum Waschraum.

Ärger

Das Gesicht ist wieder Sauber und die Laune hebt sich langsam wieder. Als nächstes ist die Wasserrutsche dran. Auch hier ist wieder eine Menschenschlange von mindestens 10 Minuten davor, aber die Vorfreude ist groß. Da läuft eine Horde von pöbelnden Jungs einfach an der Reihe vorbei und mogelt sich direkt vor den Eingang. Als wenn das nicht genug wäre tritt einer der Jungs auch noch auf den Fuß und entschuldigt sich noch nicht einmal. Unaussprechliche Wörter schießen durch das Hirn. Die Augenbrauen ziehen sich zusammen und senken sich. Vertikale Falten zeigen sich zwischen den Augenbrauen und das untere Augenlied spannt sich an. Die Augen starren hart. “Wuuusaaaa, es ist Wochenende”. Kein Grund sich aufzuregen. Nur wenige Minuten später geht es ab auf die Wasserrutsche und aller Unmut ist vergessen.

Traurigkeit

Achterbahn, Wasserrutsche, Kettenkarussell und Riesenrad. Ein Tag voller Emotionen liegt zurück und die Sonne senkt sich langsam am Horizont. Im Auto wird der Tag Revue passieren gelassen und alle Insassen überkommt eine Art Nostalgie. Schade, dass der Tag schon vorbei ist. Die inneren Ecken der Augenbrauen und die Lieder ziehen sich nach oben. Die Lippen bilden ein U, dass auf dem Kopf steht. Doch dann kommt das Bewusstsein, dass das nächste Wochenende schon fast vor der Tür steht. Da geht es auf das Weinfest.

Fazit: Das Buch “Unmasking the face” von Paul Ekman listet Emotionen und ihre Ausprägungen auf. Es weckt Interesse an dem Feld der Mimik, aber liest sich etwas trocken. Ekman gibt zwar Beispiele zu den Emotionen, jedoch kann man seine wissenschaftliche Herkunft beim Lesen nicht leugnen. Neben den Beschreibungen der Emotionen, bietet das Buch ein Übungsprogramm mit dem man das Erkennen von Gefühlen anhand des Gesichts trainieren kann. Durch fleißiges üben kann man auch das Erkennen von Micro-Expressions erlernen. Micro-Expressions sind die Königsdisziplin des Gesichterlesens. Bei ihnen erscheint ein Ausdruck für nur Bruchteile einer Sekunde und zeigt – ohne dass es der Mimende bemerkt – die wahre Emotion des Menschen. Wer dies beherrscht kann schnell auf seinen Gegenüber eingehen und die Situation zu seinem Vorteil lenken. Das Buch gibt es für 15,90 Euro hier.