Crowdfunding: Neuauflage von Anke Gerbers Buch „Anatomie der Pantomime“

By |Categories: ARTIKEL, Gemischtes, Review|

Endlich ist es soweit. Anke Gerber, mit der ich schon 2011 über ihr Buch "Anatomie der Pantomime" gesprochen habe, macht ihre Ankündigung war. Damals kam natürlich die Frage auf, ob es eine Neuauflage geben wird. Offensichtlich ist der Wunsch vieler Schauspieler und Bewegungsbegeisteter so groß, dass Anke sich aufgerafft und an die Arbeit gemacht hat. [...]

Neue Show mit Pantomime und Klaviermusik: „The Greatest Thing“

By |Categories: ARTIKEL, Pantomimen, Review|

Seit einigen Monaten bekommt man Rocco immer seltener zu Gesicht. Das liegt daran, dass er sich mit Magdalena Walker ("Miss Walker") im Probenraum einschließt und die beiden an ihrer neuen Show "The Greatest Thing" arbeiten. The Greatest Thing - ein visuelles Konzert Ein reisender Pantomime trifft auf eine zunächst leblose Fee. Ihr kleiner Lederbeutel voller [...]

„Feelings“ Gefühlskarten: Gefühle pantomimisch dargestellt

By |Categories: ARTIKEL, Review|

Stephanie Bartsch entwickelt seit Beginn 2006 mit Lehrkräften, Kollegien und Schulleitungen Strategien und Konzepte zur Entlastung im beruflichen Alltag. In Einzel- und Gruppentrainings gibt sie Schulungen zu den Themen Kommunikationstraining Zeitmanagement Persönlichkeitsentwicklung Teamentwicklung Organisationsberatung (Selbst- und/oder Schulorganisation) […]

Nikola Wegeler: „Gebärdenrhetorik und Gebärdenkodes“ Gebärden in der Pantomime

By |Categories: ARTIKEL, Review|

Ich habe kurz geschluckt als ich das Buch „Gebärdenrhetorik und Gebärdenkodes – Vom Pantomimus bis zum Stummfilm“ in den Händen hielt. Mit über 650 Seiten hat das Werk ganz schön Gewicht. Ein Blick ins Inhaltsverzeichnis sorgt für Erleichterung denn ein Großteil sind Fallanalysen von Stummfilmszenen und Literaturnachweise. Das ist auch in Ordnung, denn immerhin ist die Publikation einen Doktorarbeit und muss den wissenschaftlichen Ansprüchen gerecht werden. Was Nikola Wiegeler zwischen 2 Buchdeckel gepackt hat ist bemerkenswert. Um es vorwegzunehmen: Ich habe nicht alles gelesen. Das Buch analysiert in welchem Umfang Gebärden in den Bereichen Pantomime, Commedia dell‘arte, Ballett,Theater und im Stummfilm verwendet wurden bzw. werden.  […]

Body Languange Cards – Kurze Übersicht über Körpersprache Signale

By |Categories: ARTIKEL, Körpersprache, Review|

Vor einiger Zeit habe ich mich nach einer Übersicht für Körpersprache umgeschaut. Dabei wollte ich kein langes Buch lesen, sondern eine Art Katalog, in dem ich nachschauen kann, was welche Signale bedeuten könnten. Aufmerksam bin ich auf die „Body Language Cards“ geworden und habe sie mir aus den Staaten schicken lassen. 56 Karten - 56 [...]

Joe Navarro: Menschen lesen – Ein FBI-Agent erklärt, wie man Körpersprache entschlüsselt

By |Categories: ARTIKEL, Körpersprache, Review|

Joe Navarro ist ehemaliger FBI Agent und gibt sein Wissen zum Thema Körpersprache in seinem Buch „Menschen lesen“ weiter. Um Menschen lesen zu können, muss man sie erstmal beobachten. Dafür stellt der Autor 10 Regeln auf, die dem Leser eine Anleitung zum professionellen beobachten geben. 4 Davon gefallen mir besonders gut:

Status-Spiele: Mit vier Figuren spielerisch seine Ziele erreichen

By |Categories: Körpersprache, Review|Tags: , |

Status ist immer, überall und muss ständig neu verhandelt werden. Wir bewegen uns pausenlos in Situationen, in denen wir eine Rolle und damit eine Position in der Gruppenhierarchie einnehmen. In dem Buch Status-Spiele stellen die beiden Autoren Tom Schmitt und Michael Esser Status als Spiel dar. Sie erklären die Regeln des Spiels und schaffen so die Grundlagen, um es gezielt zu spielen.

Norman Ruch: „don’t walk and talk“ aus seinem Buch Körpersprache

By |Categories: ARTIKEL, Körpersprache, Review|

In dem kleinen Taschenbuch „Körpersprache“ beschreibt Norman Ruch verschiedene Übungen zur Körpersprache im Business-Bereich. Eine Übung, um besser auf Andere zu wirken, ist das „don’t walk and talk“-Prinzip. Es macht einen deutlich souveräneren Eindruck erst Stellung im Raum zu beziehen und danach seine Rede zu beginnen. Der Zuhörer hat Zeit sich auf den Redner einzustellen und der Sprecher wirkt entspannt & gelassen. […]