Event Glossar A-C

Auf Veranstaltungen und Events wird eventisch gesprochen. Gerade in der Vorbeireitungsphase, wenn Abläufe verschriftlicht werden, fällt die ein oder andere Abkürzung, die nicht jedem gebräuchlich ist. Da muss Klarheit her! Deswegen gibt es hier das „Event Glossar“ in dem die gebräuchlichsten Redewendungen und Abkürzungen kurz erklärt werden. (Hier geht’s zum Event Glossar D-L)

A

  • A1, A2: Klassifizierung für Stoffe aus dem Bauwesen für Brennbarkeit,

– A1 = Nicht brennbar ohne organische Bestandteile
– A2 = Nicht brennbar mit organischen Bestandteilen
– B1 = brennbar, schwer entflammbar
– B2 = brennbar, normal entflammbar
– B3 = brennbar, leicht entflammbar

  • A-VA: Abendveranstaltung
  • A/V: Abkürzung für Audio/Video
  • Abrufkontingent: Eine gewisse Anzahl von Hotelzimmern wird geblockt, die bei Bedarf vom Kunden selbst in Anspruch genommen werden können. Es gelten vorher festgelegten Rückgabefristen.
  • Abkordeln:  Mit Absperrbändern wird ein separater Bereich geschaffen z.B. ein VIP Bereich
  • A capella: Vokal-Gesang ohne Instrumente
  • AE: Abendessen
  • ANSI-Lumen: Lichtleistung eines Beamers. Bei Präsentationen bei Tageslicht sollte der Beamer mindestens 2.000 ANSI- Lumen leisten können.
  • Ansteckmikrofon: Mikrofon, das meist am Revers angebracht wird. Der Redner hat so die Hände frei und kann freier sprechen.
  • Asap: „So schnell wie möglich“ – engl. „as soon as possible“
  • Atmolicht: Kurzform für „Atmosphäre schaffendes Licht“. Meist ist dieses farbig und wird indirekt an Wände und Decken gestrahlt. Mit modernen LEDs kann man auch Farbwechsel erzeugen
  • Aufbauzeiten/ Abbauzeiten: Voraussichtliche Zeiten für Auf- und Abbau von Technik, Möbel oder Sonstige Ausrüstung.
  • Aufprojektion, Aufpro: Mit einem Beamer wird das Bild von vorn projiziert. Im Gegensatz zur Rückprojektion.

B

  • Back to Back: ist eine Veranstaltungsserie. Die Veranstaltungen finden hintereinander statt.
  • Backdrop: Bühnenhintergrund
  • Back-up: = Ersatz. Kann für alle Bereiche gelten.
  • Badges: englisch für Namensschilder
  • Bain Marie: In diesem Wasserbad aus der Gastronomie werden Speisen und Getränke warm gehalten. Ähnlich wie ein Chafing Dish nur größer.
  • Bankettabteilung: Veranstaltungsabteilung in Hotels
  • Bankettbestuhlung: Sitzanordnung an Tischen. Diese können unterschiedliche Formen haben. (rund, eckig, oval.)
  • Bankettmappe: Infobroschüre in dem alle Informationen über Tagungen im Hotel stehen. Meist ist ein Raumplan, Veranstaltungszeiten und Rahmenprogramme aufgeführt.
  • Below the Line: Alle Werbe / Marketing-Aktionen außer den klassischen (Fernsehen, Funk, Print, Plakat) umfasst. in diese Kategorie des Marketing fallen auch Events.
  • Bild-im-Bild-Projektion: Zwei oder mehrere Projektionen werden übereinander gelegt um eine besonderen Effekt auf Leinwänden oder Bühnenrückwänden zu erzeugen.
  • Block-Bestuhlung: Um einen Tisch werden Stühle ringsherum gestellt. Oft in Konferenzräumen.
  • Break-Out: Ist ein kleiner Konferenzraum. Dieser kann für Besprechungen nebenbei genutzt werden.

C

  • Catering: Essen und Getränke
  • CD: Diese Unterkategorie von CI (Corporate Identity) ist die Abkürzung für „Corporate Design“
  • Chafing Dish: Warmhaltewanne aus dem Gastronomie damit das Essen über einen gewissen Zeitraum warmgehalten wird.
  • Check-In: Ort der Anmeldung. Kann für Hotelübernachtung, Flüge oder Veranstaltungen gelten.
  • CI: Corporate Identity.  Ist zum einen das Kommunikationskonzept einer Firma und zum anderen einen zentralen Bestandteil der strategischen Unternehmensführung und -planung. Alles, wie sich die Firma selber indentifiziert und nach außen wirken möchte.
  • Cloche: Kuppelförmige Tellerabdeckung oder Haube. Diese kommt oft bei Galas zum Einsatz und präsentiert das Essen in einem besonderen Maase.
  • Close-Up: Animation und Zauberei direkt am Gast. Hierbei helfen gern unser Maschinenmenschen und Nonverbalist.
  • Complementary Rooms: kostenfreie Zimmer bei Hotelbuchungen.
  • Convention: Englisch für Tagung oder Kongress.
  • Coporate Music: Kann ein eigens komponiertes Lied oder musikalisches Motto sein.
  • CSR: Englisch für „Corporate Social Responsibility“. Dies bezeichnet einen Beitrag zur freiwilligen soziale oder ökologische Verantwortung. Dass können z.B. fair gehandelte Waren sein.
  • CXL: Englische Abkürzung für Cancellation, Stornierung

Welche Begriffe habe ich vergessen? Hinterlasst ein Kommentar.