Diese Kurzbiografie ist ein Teil der Arbeit Entwicklung der Pantomime / Mime im 20. Jahrhundert.

Dasté Jean

18.09.1904 Paris (F) – 15.10.1994 Saint-Etienne (F)

Eckdaten/Familie

Verheiratet mit Marie-Hélène Copeau, erstgeborene des Jacques Copeau und seiner Frau Agnés Thomsen

Ausbildung/Werdegang

ab 1922; Schüler von Copeau

Einflüsse/LehrerInnen

ab 1922 Schüler von Copeau (sein Schwiegervater) am Théâtre du Vieux- Colombier

Zusammenarbeit

Jacques Copeau: folgt ihm mit der Gruppe „les Copiaux“ nach Burgund, spielt dort 1924-1929

Jean-Louis Barrault: gründet u.a. mit ihm die Truppe „Grenier des Augustins“, 1935

André Barsacq und Maurice Jacquemont: leiten gemeinsam das Théâtre des quatre Saisons, ab 1937

Jacques Lecoq: leitet das Training der „Comédien de Grenoble“

Eigenes Werk

ab 1937; Leiter des Théâtre des quatre Saisons

1940-1944; inszeniert er im Théâtre de l’Atelier, gründet sein Théâtre de la Saison-Nouvelle

1945; gründet die „Compagnie des comédiens de Grenoble“, Anfang der Dezentralisation des Theaters

1947; lässt sich in Saint-Etienne, einer Stadt mit starker Arbeitertradition, nieder; eröffnet Centre national Dramatique 1947-1970; leitet die Comédie St-Etienne

1956; sah den Kaukasischen Kreidekreis von Brecht und begann zeitgenössische Autoren wie Yves Jamiaque, Jacques Audiberti, Jean-Paul Sartre und Michel Vinaver, zu inszenieren

1963; nach zwanzig Jahren weg vom Film, Rückkehr in Resnais’ „Muriel ou le Temps d’un retour“

1978; spielt in Molière von Ariane Mnouchkine (Théâtre du Soleil)

Buch (Auszug)

Voyage d’un Comedien, 1977

Inszenierungen (Auszug)

Ball der Diebe, Paris

Das Rendez-vous von Senles, Paris Eurydike, Paris

Obey: Noé, 1945, Grenoble

Filmarbeiten (Auszug)

1932 Filmdebut in Boudu sauvé des eaux, R: Jean Renoir

1933 Zéro de conduite, Rolle eines Überwachers, R: Jean Vigo 1934 L’Atlante, R: Jean Vigo

Nach Vigos Tod 1934 kehrt er zu Renoir zurück und spielt: 1936 Le Crime de Monsieur Lange

1936 La vie est à nous

1937 La Grande Illusion

1966 spielt in „La guerre est finie“

1969 Enfant sauvage, R: François Truffaut

1977 L’Homme qui aimait les femmes, R: François Truffaut 1978 la Chambre verte, R: François Truffaut

1980 Mon oncle d’Amerique, R: Resnais

1984 L’Amour à mort, R: Resnais (im Alter von 85 Jahren)

Weitere interessante Artikel:

Body Languange Cards – Kurze Übersicht über Körpersprache Signale

Robot Walk Act zur CeBIT 2012 auf dem Messestand des Bundesministeriums für Wirtschaft

Die Maschinenmenschen präsentieren in Dresden den neuen Porsche 911