Diese Kurzbiografie ist ein Teil der Arbeit Entwicklung der Pantomime / Mime im 20. Jahrhundert.

Jacques Copeau

 

Eckdaten/Familie

Familie reich, Eltern: Victor und Hélène Copeau Fabrikanten
1902; Hochzeit mit Agnès Thomsen in Kopenhagen
2. Dezember 1902; Geburt des ersten Kindes, Marie-Hélène (spätere Frau von Jean Dasté)
1903; Rückkehr der Familie nach Frankreich, Copeau wird Direktor der Familienfabrik in Raucourt (Ardennen)
1905; Geburt der zweiten Tochter, Hedwig
1905; Rückkehr nach Paris

Ausbildung/Werdegang

1.Stück: Brouillard du matin, gespielt am 27. März 1897 im Nouveau Théâtre zu einem Schülerfest des Lycée Condorcet
Beginnt Studium in Philosophie an der Sorbonne
1905-1909; Arbeit als Theaterkritiker in Paris

Einflüsse/LehrerInnen

1915; besucht Edward Gordon Craig’s Schule in Florenz
1915; besucht das erste Mal Adolphe Appia
1916; besucht mit Marie-Hélène und Suzanne Bing Emile Jaques-Dalcroze und seine Schule in Genf
1920; lernt Antonin Artaud in Paris kennen

Zusammenarbeit

André Gide: Gründung der Zeitschrift La Nouvelle Revue Française Jean-Louis Barrault: spielt in Le cid, 1940
Suzanne Bing: Schauspielerin und Lehrerin am Vieux-Colombier Stanislawski: am Moskauer Künstlertheater, 1923
Louis Jouvet: einer der engsten Kollegen, als Regisseur und Schauspieler bis 1922 an Copeaus Seite
Etienne Decroux: u.a. Mitglied seiner 1924 gegründeten Compagnie Charles Dullin: Mitspieler seit seinem ersten Stück, Gebrüder Karamasov, 1911
Adolphe Appia: besucht seine Vorstellungen in der Schweiz, haben Briefkontakt, ab 1915
Jean Dasté: folgt ihm mit der Gruppe „les Copiaux“ nach Burgund, spielt dort 1924-1929

Eigenes Werk

1908; Gründung der Zeitschrift „La Nouvelle Revue Française“ mit André Gide und Jean Schlumberger, u.a.

1910; adaptiert mit seinem Schulfreund, Jean Croué „Die BrüderKaramasow“ von Dostojewski für die Bühne

1911; dieses Stück wird unter der Leitung von Jaques Rouché im Théâtredes Arts aufgeführt

1912/13; Leiter der Zeitschrift „La Nouvelle Revue Française“

1913; Gründung des Théâtre du Vieux-Colombier, Paris

1920; Gründung der Theaterschule im Vieux-colombier

1924; schliesst Schule und Theater, zieht nach Pernand-Vergelesses

1930; Gründung der „Compagnie de Quinze“

1940/41; Administrator an der Comédie-Française

Gründet das Lycée Jacques Copeau in Beaune

Bücher (Auszug)

Souvenirs du Vieux-Colombier, 1931, Paris Notes sur le métier de comédien, 1955, Paris

Inszenierungen (Auszug)

1.Stück: Brouillard du matin, gespielt am 27. März 1897 im Nouveau Théâtre zu einem Schülerfest des Lycée Condorcet
Dostojewski: Die Brüder Karamasow, 1911, Paris
Claudel: Der Tausch, 1914, Paris
Shakespeare: Was Ihr wollt, 1914, Paris
Molière: Der Misanthrop, 1919, New York
Tschechow: Onkel Wanja, 1921, Paris
Gide: Saul, 1922, Paris
Goldoni: Mirandola, 1923, Paris
Corneille: Le cid, 1940, Paris

Weitere interessante Artikel:

“Glück kann man kaufen”
und weitere 53 Fakten über Micro Expressions, Lügen und Psychologie, die Euch überaschen werden. Teil 1

Die 7 Grundemotionen als Micro Expressions auf einen Blick

Robot Walk Act zur CeBIT 2012 auf dem Messestand des Bundesministeriums für Wirtschaft