touch, turn, talk

In dem kleinen Taschenbuch „Körpersprache“ beschreibt Norman Ruch verschiedene Übungen zur Körpersprache im Business-Bereich.

Eine Übung, um besser auf Andere zu wirken, ist das „don’t walk and talk“-Prinzip. Es macht einen deutlich souveräneren Eindruck erst Stellung im Raum zu beziehen und danach seine Rede zu beginnen. Der Zuhörer hat Zeit sich auf den Redner einzustellen und der Sprecher wirkt entspannt & gelassen.

„touch, turn, talk“ ist ein weiterer – wenn auch verwandter – praktischer Tipp für Präsentationen. Erst den Punkt auf Flip-Chart oder Beamer deuten. Oftmals vergessen, jedoch sehr wichtig, um Interesse und Aufmerksamkeit zu wecken bzw. aufrechtzuerhalten: zum Publikum drehen und dann erst mit dem Sprechen beginnen.

Körpersprache - Pocket Business

Nachdem man den, inhaltlich breit gefächerten und Meinungs-gespickten, Einleitungsteil gelesen hat, führt Norman Ruch eine Reihe von Übungen ein. Nicht immer ist die Stoßrichtung der Übungen klar, aber für einen Neuling im Bereich Körpersprache sind auch Tipps, wie die oben beschrieben, zu finden. Das Buch schließt mit einer Checkliste ab, um sich selbst oder durch Andere in Hinblick auf Körpersprache bewerten zu lassen. Ich fühle mich jedoch durch das Buch nicht ausreichend mit Wissen ausgestattet, um die aufgezählten Kriterien zu bewerten. Körpersprache von Norman Ruch ist für 6,95 Euro hier erhältlich.