Constance Debus bei Pantomime Popkultur

 

 

 

 

 

 

 

 

Im ersten Teil aus “Die Entwicklung der Pantomime in der ehemaligen DDR” von Nadja Rothenburger & Selina Senti, 2010, ging es um die Einführung in die “Szene” und Gruppen. Dort finden sich auch alle DarstellerInnen einzeln aufgelistet. Constance Debus ist das Thema der 8. Biografie.

Constance Debus

Eckdaten

Geboren 1960

Ausbildung/Werdegang

1978 Abitur

1976 Ballettschule Leipzig

1978/79  Paluccaschule Dresden

Schauspielschule Ernst-Busch (extern)

Tai-Chi Ausbildung bei Brigitte Bergese

Gesangsausbildung bei Rainer Keck

Einflüsse/Lehrerinnen

Eberhard Kube, Hughes Hollenstein, Reinhard Reim

Zusammenarbeit

1982-86 Pantomimen-Ensemble vom Prenzlauer Berg

1986-90 Salto Vitale Clownsmimentheater

Jörg Jüsche (Clown)

Matthias Krahnert (Clown)

„die Mimosen“

1991/92 Tanztheater Thomas Guggi

Eigenes Werk

„Olivias Clownsschule“

„Olivias Weibergeschichten“

„die Kavaliere“

Comedy-duo Nummern

2007 „Illusionen für Millionen die viel zu günstige Zaubershow” mit Axel Fellox & Schanette, ThimothyTrust & Julie

seit 1998 Clown im Krankenhaus

seit 2007 Vorstand im Berliner Verein „Clownsprechstunde”

Inszenierungen (als Darstellerin)

1981/82  „Amapola” (Tänzerin), Volksbühne Berlin, Regie: Helmut Straßburger

1983-1986 „Volpone” (Dienstmädchen Maria), tip Berlin, Regie: Vera Oelschlegel

„Schönste neue Welt“ Hackesches Hoftheater

1994 „ReinekIN Fuchs“, (Reinicke), Hackesches Hoftheater Berlin, Regie: Burkhart Seidemann

2007 „Wenn Pinguine frieren”, Friedrichstadtpalast

Weitere interessante Artikel:

Micro Expression Training für das iPhone und iPad erhältlich

Mit Micro Expressions Gesichter lesen Paul Ekman: Unmasking the Face

Fesitval Buskers Bern: Der Himmel für Straßenkünstler